Apps für mobiles Trading vorgestellt

Apps für mobiles Trading boten im Jahr 2014 fast alle Online-Broker an. Sehr weit verbreitet waren sie ab 2013 zunächst bei den Cfd-Brokern, später zogen die klassischen Broker nach. Es gibt die Apps fast immer kostenlos entweder beim Broker direkt oder im App Store von Apple (iOS-Apps) beziehungsweise bei Google Play (Android-Apps). Etwas stiefmütterlich werden Blackberrys behandelt, für diese Geräte gibt es die wenigsten Apps für das mobile Trading.

Was können die Apps für das mobile Trading?

Die folgenden Funktionen beherrschen praktisch alle Apps für das mobile Trading:

  • Positionen eröffnen und schließen
  • offene Positionen einsehen
  • Stopps und Limits setzen und nachziehen
  • individualisierbare Watchlisten erstellen
  • Marktanalyse
  • Kontostand, Gewinne und Verluste einsehen
  • Überweisungen auf das Referenzkonto

In vielen Fällen ist der Zugriff auf die Kundenberatung per Live-Chat um Mail möglich, jedoch können die User ihren Berater auch vom Smartphone aus anrufen. Wenn Überweisungen getätigt werden oder der Trader auf seine Positionen zugreift, so geschieht das sicher mit einer 256-bit SSL Verschlüsselungstechnologie. Das Handeln und das Online-Banking sind von der App für das mobile Trading aus genauso sicher wie vom heimischen PC.

Zusätzliche Funktionen per App

Trading-Apps

© stockshoppe – Fotolia.com

Viele Banken ermöglichen auch die mobile Kontoeröffnung über die App für das mobile Trading, wobei die Werbung hierfür ein wenig übertreibt: Damit das Konto wirklich eingerichtet wird, muss sich der Nutzer bei der Bank identifizieren (Postident-Verfahren) – es sei denn, er ist der Bank schon als Kunde bekannt und eröffnet ein Unterkonto.

Eine wichtige Funktion, die schon viele Apps für das mobile Trading mitbringen, sind Preis-Alarme. Das ist natürlich optimal, wenn das Smartphone auch einen akustischen Alarm beim Erreichen von Stopps und Limits auslöst. Auch Kundensentiment-Indikatoren binden viele Broker schon ein, an denen die Positionierung anderer Trader (dieser Bank oder dieses Brokers) zu erkennen ist, ebenso technische Indikatoren und die jüngsten Börsennews von Reuters.

Cfd-Broker – die Vorreiter

Wie im ersten Absatz schon beschrieben, kamen die ersten mobilen Trading-Apps im Bereich der Cfd-Broker auf. Da gerade bei dieser Handelsart sehr schnelle Reaktionen nötig sind, wurden hier die ersten Apps eingesetzt. Die Seite „Cfd-Broker“ zeigt eine Übersicht zu den Brokern mit guter mobiler Unterstützung, falls Sie mal einen Blick auf die fortschrittlichsten Apps werfen wollen. Ein guter Einstieg ist hier die App von IG-Markets (Apple / Android).