Zeiterfassung mit Clockodo

Wer als Freelancer unterwegs ist oder Freelancer beschäftigt, der steht vor der Aufgabe der Zeiterfassung. Von der Stoppuhr bis zu High-End-Systemen mit Stempel zum Login für Pausen finden sich verschiedene Lösungen. In diesem Beitrag stellen wir euch ein Tool vor namens Clockodo, welches es wirklich in sich hat.

Was alles bei Clockodo für Dich drin ist:

Zeiterfassung nach Stoppuhr

Clockodo funktioniert wie eine digitale Stoppuhr. Du klickst auf den Startbutton und die Zeit wird getrackt. Bei Pausen kannst Du die Zeit kurz stoppen und später weiterlaufen lassen. Clockodo notiert sich fleißig alle Start und Endzeiten in einer gesonderten Tabelle. Außerdem merkt sich Clockodo Deine letzten Tasks, sodass Du einfach zwischen Kunden/Aufträgen wechseln kannst, ohne dabei alle Eingaben neu zu tätigen.

Kunden-und Projektübersicht

Wenn Du bei einem Kunden ein augeschriebenes Budget hast ist es schwer den Überblick zu behalten. Bei Clockodo kannst Du jedem Kunden einen gesonderten Stundensatz zutragen. In der Übersicht findest Du dann den Fortschritt vom Projekt, sowie das verbrauchte Budget in Echtzeit.

Berichterstellung

Bei der Berichterstellung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder lässt Du die gesamte Anzahl der geleisteten Zeit anzeigen, was in einem hübschen Kreisdiagramm nach Farben geschieht – oder Du sortierst Deine Leistung nach Kunden. In jedem Fall erhälst Du eine präzise Auswertung über alle Tätigkeiten, inkl. Start und Endzeit.

Verknüpfung mit Rechnungserstellung

Was das Tool am Ende abrundet, ist die Möglichkeit der Rechnungserstellung. Sobald Du Clockodo mit einem Rechnungsverwaltungstool verknüpfst, kannst Du die Zeiten, die in Clockodo gespeichert sind per Mausklick in die Rechnung mit übernehmen. Dieses Feature ist erst seit kurzem hinzugekommen und verbessert den Workflow im Kundengeschäft unheimlich, da er jede Minute nachvollziehen kann.